3D-Warmvermessung von Schmiede- und Gusswerkstücken

Seit über 12 Jahren liefern wir Anlagen zur Inline-Qualitätskontrolle von Schmiede- und Gusswerkstücken im „erkalteten“ Zustand an die Schmiede- und Gussindustrie. Aufgrund des Wunsches unserer Kunden nach einer Vermessung im warmen Zustand haben wir 2013 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ein entsprechendes Entwicklungsprojekt gestartet. Die Motive waren überzeugend:

  • Ohne eine Warmkontrolle können systematische Produktionsfehler erst Stunden oder Tage nach erfolgter Produktion erkannt werden. Meist müssen die bis dahin produzierten Werkstücke als Schrott deklariert werden.
  • Als Schrott deklarierte Werkstücke stellen einen wirtschaftlichen und klimatologischen Totalschaden dar. Der hohe Energieeinsatz zur Produktion und zum Wiedereinschmelzen dieser Werkstücke ist mit der gesellschaftlichen und politischen Forderung nach einer klimaschonenden Industrieproduktion absolut nicht vereinbar.
  • Beim Umrüsten von Produktionslinien sind oft lange Wartezeiten zum notwendigen Abkühlen warmer Werkstücke vor dem konventionellen Vermessen notwendig. Durch eine Warmkontrolle können diese Zeiten drastisch reduziert werden, wodurch sich die Produktivität bestehender Produktionsanlagen signifikant erhöht.

 

Nach nahezu fünfjähriger Entwicklungszeit sind wir heute am Ziel. Für unsere Kunden aus dem Bereich der Schmiedeindustrie haben wir erfolgreich eine optische 3D-Orbital-Walzringprüfanlage entwickelt, die Zeichen setzt:

  • Vermessung von Werkstücken ab einer Temperatur von 1000 °C
  • keine externen Kühlmedien notwendig
  • maximale Flexibilität durch robotergeführten Prüfkopf
  • Prüfzeiten zwischen 15 sec und 45 sec (prüfmerkmalsabhängig)
  • umfassende Prüfmerkmalsbibliothek für z.B. Außen- und Innendurchmesser, Rundheiten, Ovalitäten, Höhen, Oberflächenfehler, Gratfehler usw.
  • integrierte Robotersimulation
  • Kalibrierung mittels Universalprüfkörper

 

 

 

Leistungsdaten

LeistungsdatenTheta 400Theta 800Theta 1600
Werkstücktemperaturbereich< 1000 °C< 1000 °C< 1000 °C
Werkstückdurchmesserbereich80 mm ÷ 400 mm350 mm ÷ 800 mm450 mm ÷ 1.600 mm
minimale Durchmessertoleranzen*± 1,0 mm± 1,0 mm± 1,0 mm
minimale Höhentoleranzen*± 0,8 mm± 0,8 mm± 0,8 mm
Höhenauflösung< 12 µm< 12 µm< 12 µm
Breitenauflösung< 120 µm< 120 µm< 120 µm
Messwertbezugstemperatur (rechnerisch)20 °C20 °C20 °C
Werkstücktemperaturermittlungintegrierte IR-Kamera integrierte IR-Kameraintegrierte IR-Kamera
Kamerakinematik6-Achs-Roboter6-Achs-Roboter6-Achs-Roboter
max. Prüfzyklen pro Stunde806040
3D-KameraLasertriangulationLasertriangulationLasertriangulation
Laserklasse GesamtanlageLaserklasse 1Laserklasse 1Laserklasse 1
PrüfsoftwareV60V60V60
Roboterpositionsvorgabesoftwareintegriertsoftwareintegriertsoftwareintegriert
Robotersimulationsoftwareintegriertsoftwareintegriertsoftwareintegriert
externe Kühlmedienversorgungkeinekeinekeine
Pneumatikversorgungkeinekeinekeine
externe Anschlüsse / Anlagenversorgung400 V / 32 A400 V / 32 A400 V / 32 A

* bei Cg ≥ 1,33

Wettbewerb Energieeffizienz

Seit April 2019 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) den „Wettbewerb Energieeffizienz“ gestartet. Der Wettbewerb bietet Unternehmen besonders attraktive Förderbedingungen und adressiert ambitionierte Projekte, die für eine wirtschaftliche Umsetzung Unterstützung benötigen. Investive Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz werden bis zu max. 50 % gefördert. Pro Vorhaben können max. 5 Mio. Euro beantragt werden. Anträge können ab dem 15. April 2019 kontinuierlich eingereicht werden.

Aufgrund der CO2-Einsparungspotentiale unserer Warmvermessungen kann eine Förderung auch für Ihr Unternehmen relevant sein.

 

Näheres siehe Broschüren:

Energieeffizienz und Prozesswärme aus erneuerbaren Energien in der Wirtschaft

Überblick Wettbewerb Energieeffizienz

Infomaterial zur Warmvermessung